Warum können Dich Süßkartoffeln glücklich machen?

Aktualisiert: Juli 3

Warum Süßkartoffeln gesund & glücklich machen:


Süßkartoffeln gegen Stress

Die große Menge Kalium in der Süßkartoffel füllt die Speicher auf, die sich unter Stress schnell leeren. Durch die Knolle kann dadurch der Kalium-Vorrat im Gleichgewicht gehalten und somit die Auswirkungen von Stress ausgebremst werden.


Süßkartoffeln hemmen Entzündungen

Die sekundären Pflanzenstoffe, vor allem Carotinoide und Anthocyane, schützen unsere Zellen, wirken entzündungshemmend und können vorbeugend gegen Erkrankungen wie Rheuma, Alzheimer, Krebs, Alterungsprozesse uvm. wirken.


Süßkartoffeln stärken das Immunsystem

In ihnen stecken neben Kalium u.a. hohe Mengen an Antioxidantien, Vitamin A und C, die zusammenwirken, um Dein Immunsystem zu stärken.


Süßkartoffeln schützen das Herz

Der enthaltene sekundäre Pflanzenstoff Caiapo, der in der Schale von Süßkartoffeln zu finden ist, hat besonders positive Effekte. Studien zeigten, dass Caiapo zu hohe Cholesterinwerte im Blut senken kann und außerdem günstig bei zu hohem Blutdruck wirkt.


Süßkartoffeln für einen gesunden Darm

Süßkartoffeln enthalten viele wichtige Ballaststoffe. Wenn Du die Knolle öfters genießt tust Du Deinen Darm und somit Deiner Verdauung etwas richtig Gutes – vor allem wenn Du die Schale mitisst, denn besonders die Schale ist sehr ballaststoffreich. Aus diesem Grund können Süßkartoffel nicht nur Verdauungsprobleme beheben und eine gesunde Verdauung fördern, sondern auch vorbeugend gegen Darmerkrankungen schützen.


Süßkartoffeln machen glücklich

In der Knolle stecken auch viele Nährstoffe, wie u. a. die essentielle Aminosäure Tryptophan und Vitamin B, die für die Produktion von Serotonin benötigt werden. Dadurch das Süßkartoffeln den Blutzuckerspiegel nicht ansteigen lassen, kann der Körper besser und länger Serotonin produzieren.


Süßkartoffel ist eine echte Gute-Laune-Knolle.


Magst Du Süßkartoffeln?